„Langstreckenschwimmen“ 2018: Eines der größten Frühjahrs – Freiwasserschwimmevents im Süden Deutschlands

„Langstreckenschwimmen“ 2018: Eines der größten Frühjahrs – Freiwasserschwimmevents im Süden Deutschlands

„Da kommt auch schon unsere erste Dame über die 1km Distanz aus dem Wasser“, so ähnlich, wurde ich an diesen Samstag, den 02.06.2018 vom Moderator des Langstreckenschwimmens in Oberschleißheim bei München empfangen. „Was? Wie? Oh mein Gott!“, so die ersten Gedanken. Unfassbar! Ich habe tatsächlich meinen ersten reinen Schwimmwettkampf gewonnen und das, obwohl ich aus dem Training raus relativ spontan bei diesem Wettkampf gestartet bin. Ein unglaubliches Gefühl!

 

Hier kurz wie es dazu kam und ob ich dieses Event empfehlen kann bzw. warum dieses Event mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

Circa zwei Wochen vorher, bin ich durch einen Freund auf diesen Wettkampf aufmerksam geworden. Kurz mit meinem Freund -der an diesem Wochenende bei mir sein sollte – besprochen, ob er auch Lust drauf hätte, war ich auch schon angemeldet für die 1km Distanz dieser Veranstaltung.

Da ich diese Saison eher an der Schnelligkeit arbeite, hat meine Trainerin mir von der längeren Distanz (4km) abgeraten.

 

Zum Wettkampf selber: Er findet am schön gelegenen Ruderregattasee in Oberschließheim statt, der sich durch klares, angenehmes Wasser auszeichnet, welches an diesem Tag eine gemessene Temperatur von circa 23 Grad Celsius hatte. Also kein Neoprenverbot und optimale Bedingungen.

Neben mir hatten sich circa 80 Leute für die kürzere der beiden Distanzen entschieden, was wiederum bedeutete, dass einem das Geprügel im Wasser erspart blieb, da die Teilnehmerzahl überschaubar war. Sehr angenehm zur Abwechslung mal! Im Wasser wurde zu jeder Zeit ordentlich miteinander umgegangen und jeder hat dem anderen seinen Freiraum gewährt, was ein durchgehendes Kraulschwimmen nach dem Startschuss um 11Uhr ermöglich hat.

Schnell habe ich versucht in meinen Rhythmus zu finden, der sich sonst bei anderen Rennen leider immer erst nach dem ersten Kilometer einstellt.

Das einzige Problem bei einer geringen Starterzahl ist, dass die Spitze natürlich auch sehr klein ist und es keine große Gruppe gibt, die vorne wegschwimmt und man ihr einfach blind hinterher schwimmen kann. So kam es schon nach den ersten 250-300m zu einem ersten Stocken der Spitze, in der zu meiner Überraschung, auch ich mich befand. Leider hatte sich hier die Boje selbstständig gemacht und es herrschte Unklarheit, ob es schon Zeit war nach links auf die Gerade abzubiegen. Ein heraneilendes Motorboot, konnte dann zum Glück relativ gut als mobile Boje fungieren und es ging flüssig weiter. Tja und was soll ich noch sagen, ein Kilometer ist einfach super schnell wieder vorbei. Der Rückweg gestaltet sich auch einfach und locker. Und schon ging es auf den Erdinger Alkoholfrei Ausstiegsbogen zu.

Ein zwei letzte Züge und das Rennen war auch schon vorbei. An diese Länge eines Wettkampfes könnte ich mich gewöhnen. Insgesamt war ich 15min53sek unterwegs, was mir den ersten Platz bei den Frauen (Gesamt) brachte, den ersten Platz somit natürlich auch in meiner AK WU30 und den 8. Platz Overall (inklusive aller Männer).

Wenn die Strecke ordentlich mit großen sichtbaren Bojen gekennzeichnet gewesen wäre, hätte ich den Kilometer sicher noch schneller schwimmen können, aber vorerst bin ich zufrieden mit dem Ergebnis.

Meiner Meinung nach ist der Wettkampf bis auf die Sache mit den Bojen im Wasser prima organisiert und verdient deutlich mehr Aufmerksamkeit!

 

Gerade für alle die Freiwasser-Schwimmerfahrung sammeln möchten ist die 1km Distanz bei dieser Veranstaltung perfekt. Durch das klare Wasser kann man sich unter anderem auch immer an den unter Wasser gespannten Seilen auf der Ruderstrecke orientieren. Des Weiteren ist man nie wirklich weit weg vom Ufer, was bei einer Panikattacke beruhigend wirken kann, da man jederzeit an den Rand schwimmen kann und sich eine Pause verschaffen bzw. kurz Land unter den Füßen gewinnen kann.

Hier noch der Link zur Veranstalterwebsite: http://www.schwimmen-muenchen.de/
Vielleicht noch interessant für Euch zur Info: Die Startgebühr für die 1km Distanz lag bei circa 26Euro, die Startgebühr für die 4km Strecke bei circa 29Euro. Nachmeldungen waren noch zahlreich verfügbar am Wettkampftag selbst, man kann sich also auch spontan für diesen Wettkampf entscheiden.

 

So, das wars dann auch schon wieder von mir!

Ganz im Sinne eines T-Shirt-Mottos am Samstag:

Swimming – No Shirt, No Shoes → No Problems!

 

Alles Liebe

Eure Stephanie

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Your email address will not be published.